Küchenexperimente: Wenn aus Kartoffeln, Bärlauch und Gorgonzola etwas Umwerfendes entsteht

Als mein Näschen Wind von frischem Bärlauch im Laden unseres Vertrauens bekam wurde sofort ein kleiner Bund erbeutet und zu einer herrlichen Köstlichkeit verarbeitet.

Der Bärlauch durfte diesmal dann gleich komplett verbraucht werden, denn mit der Bärlauchbutterproduktion, um diesen tollen Geschmack auch außerhalb der Saison genießen zu können, bin ich für dieses Jahr fertig - naja vielleicht, aber nur vielleicht lass ich mich doch nochmal dazu hinreißen ;)

So bin ich auf der Suche nach tollen Ideen und Inspirationen, welche möglichst auch noch Kartoffeln und eventuell sogar auch Gorgonzola, da beide langsam mal weg mussten, beinhalten sollte, auf ein Rezept für eine gefüllte Kartoffelroulade gestoßen.
Irgendwann mal aufgeschnappt, aufgeschrieben und -ich muss gestehen- beinahe komplett vergessen.
Aber es hat perfekt in meinen Lebensmittel-aufbrauch-Plan gepasst und so erlebten zwei Kartoffelrouladen ihre große Stunde :)

Erst dachte ich noch still bei mir, dass dies ganz schön in die Hose gehen könnte und dann die ganze Müh und Zeit umsonst investiert wären, da die Zubereitung doch etwas an Zeit und Fingerspitzengefühl erfordert. Doch wer nicht wagt, der nicht gewinnt und so wurden wir mit einem mega leckeren Endergebnis belohnt und am Ende war ich sogar von der Zubereitung sehr angetan.
Man stellt nämlich einen Kartoffelteig her, rollt ihn auf Frischhaltefolie aus, bestreicht/belegt ihn mit einer wunderbaren Füllung und rollt ihn zu einer Roulade. Noch stramm und fest in die Frischhaltefolie gewickelt und anschließend noch in Alufolie verpackt, durften die "Aluwürste" ein Bad in kochendem Wasser nehmen.
Für mich war Sachen als Bonbons verpacken und in kochendes Wasser schmeißen, in der Hoffnung, dass alles fest und lecker wird, bis jetzt völlig neu :D

Die Rouladen war sagenhaft lecker und sehr sättigend Der tolle Bärlauchgeschmack und der verflüssigte Gorgonzola, eingehüllt von tollen Kartoffeln, getippt mit Parmesan und Zwiebeln - einfach ein Traum.
Der mittlerweile kulinarisch doch sehr verwöhnte Lieblingsfreund war auch sehr zufrieden und glücklich, auch wenn für ihn ein Tick mehr Käse dabei sein dürfte.

Das Rezept eignet sich für 2 Personen als Hauptgericht, man könnte aber auch ein schönes Stück Fleisch zubereiten und die Rouladen in Scheiben geschnitten als Beilage servieren, dazu ein leichter Salat und man ist sich "Aaahhs", "Ooooohhhs" und "Hmmmmmms" am Tisch sicher.
Als Beilage reicht die Rezeptmenge für 4-6 Personen aus.

Kartoffelroulade gefüllt mit Bärlauchcreme und Gorgonzola

für 2 als Hauptgericht, für 4-6 als Beilage

720g Kartoffeln
3 EL Weichweizengrieß
3 EL Kartoffelstärke
150g Mehl Type 405
100g frischer Bärlauch
1 Knoblauchzehe
einen Schuss Sahne
80g-100g Gorgonzola (bei uns der Geschmacksintensivere)
1 Zwiebel
etwas Butter
Parmesan zum Servieren
etwas Muskatnuss
Salz, Pfeffer

  1. Die Kartoffeln ungeschält über Dampf garen, bei uns hat es im Schnellkochtopf 12 Minuten (ab dem Zeitpunkt wo der Nubsi am Deckel hochgeht) gedauert.

  2. Währenddessen den Bärlauch waschen und grob zerteilen.

  3. Die Knoblauchzehe schälen und fein hacken.

  4. Eine Pfanne erhitzen und Bärlauch und den Knoblauch kurz darin anschwitzen.

  5. Dann mit Salz, Pfeffer und einen Schuss Sahne zu einer sämigen Creme pürieren.

  6. Den Gorgonzola würfeln.

  7. Die gekochten Kartoffeln noch warm pellen und durch eine Kartoffelpresse drücken.

  8. Das Püree mit dem Grieß leicht mit einer Gabel vermischen und paar Minuten durchziehen lassen.

  9. Dann das Mehl, Stärke, Muskatnuss, Salz und Pfeffer zufügen und zuerst gut mit der Gabel vermischen und dann kurz zu einem Teig verkneten.

  10. Nun zwei Stücke Frischhaltefolie zurecht legen, den Kartoffelteig in zwei Hälften teilen und jeweils auf einer Frischhaltefolie zu einem Rechteck ausrollen. Dabei sollte die lange Seite maximal so lang sein, dass die Rolle noch in einen großen (!) Topf passt ;)

  11. Viel Wasser in einem großen (!) Topf aufkochen lassen.

  12. Bärlauchcreme auf den Rechtecken gleichmäßig verstreichen und die Gorgonzolawürfel darauf verteilen.

  13. Nun mithilfe der Frischhaltefolie den belegten Kartoffelteig zu einer festen Rolle aufrollen und wie ein Bonbon einwickeln.

  14. Zusätzlich ausreichend Alufolie um die Roulade wickeln und ebenfalls wie ein Bonbon an beiden Enden verschließen.

  15. Die beiden Bonbons vorsichtig in das kochende Wasser geben und ca. 20 Minuten gar köcheln.

  16. Währenddessen die Zwiebel würfeln und in Butter anbraten.

  17. Die Rouladen aus dem Wasser nehmen, von Alu- und Frischhaltefolie befreien und im Ganzen lassen oder in Scheiben schneiden.

  18. Die Kartoffelrouladen bzw. die Scheiben mit den angebratenen Zwiebeln und frisch geriebenem Parmesan bestreuen und servieren.

Impressum Köstlich & Konsorten