Rotes Winterrisotto

Der erste Schnee ist gefallen, die Tage sind kürzer geworden und die kalte Jahreszeit ist nun vollständig bei uns angekommen. Nun wird alles ein wenig ruhiger und besinnlicher und man macht ganz typische Winterdinge, wie viel Tee trinken, Lebkuchen essen, mehr Bücher lesen, die Wohnung weihnachtlich dekorieren, ganz viel entspannen, Plätzchenback-Aktionen planen und durchführen, sich auf Weihnachtsmärkte freuen und dort liebe Menschen treffen, Glühwein trinken, Geschenke besorgen und vorbereiten, sich in dicke Decken kuscheln und gemütliche Couchabende mit dem Lieblingsfreund verbringen.
Auch wenn ich Schnee und Kälte nicht sooo sehr mag, so hat diese Zeit im Jahr doch ihren ganz eigenen, besonderen Reiz, dem sich wahrlich keiner entziehen kann.

Und wenn es draußen kälter wird und immer weniger Gemüse- und Obstsorten Saison haben, ändert sich auch unser Kochverhalten. Ich finde es jedes mal aufs neue Schade, dass die Vielfalt an Obst und Gemüse in den Wintermonaten sehr eingeschränkt ist, aber man muss ja aus jeder Situation das Beste machen.

So gibt es bei uns nun viel Kohl in allerlei Varianten und natürlich auch herrliches Wurzelgemüse - Weißkohl, Wirsing, Spitzkohl, Kohlrabi, Rettich, Schwarzwurzel, Pastinaken, Möhren, Rote Bete, etc. werden zu wunderbaren Gerichten und liefern in der kalten Jahreszeit die nötigen Vitamine.

Risotto ist für mich ein richtiges Wohlfühlessen und als der Lieblingsfreund und ich an einem Tag beide einen kleinen Durchhänger hatten, kam das Graupenrisotto mit Wurzelgemüse genau zur richtigen Zeit.

Schon beim Kochen des cremigen Risottos mit tollem Weißwein und Parmesan, besserte sich meine Laune von Sekunde zu Sekunde - Risotto kochen hat irgendwie etwas beruhigendes.
Das Ergebnis war ein wunderbares, leckeres Risotto, das zum entspannen und wohlfühlen einlädt. Die angebratenen Wurzelgemüsewürfel gaben dem Ganzen als knackige Einlage noch einen gewissen Pfiff und rundeten das Risotto gekonnt ab.

Wurzelgemüse-Graupen-Risotto

für 2 Personen

150g mittelfeine Graupen
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
150g Karotten
75g Pastinaken
80g Petersilienwurzel
100g Rote Bete
50ml Weißwein
500ml Gemüsebrühe (evtl. etwas mehr)
1 EL Zitronensaft
Butter
50g Parmesan
Chiliflocken
Petersilie
Kräuter der Provence
Salz,Pfeffer

  1. Die Zwiebel und Knoblauch schälen und fein hacken.

  2. Karotten, Pastinaken, Petersilienwurzel und rote Bete schälen (Achtung: Handschuh anziehen, denn die rote Bete färbt ab) und dann in kleine Würfel schneiden.

  3. Etwas Butter in einem Topf zerlassen und Zwiebel und Knoblauch glasig dünsten.

  4. Etwa die hälfte bzw. dreiviertel der Wurzelgemüsewürfel dazu geben und für ca. 2 Minuten bei mittlerer Hitze mitdünsten.

  5. Graupen hinzufügen und unter Rühren kurz mitdünsten, dann mit dem Weißwein ablöschen und diesen verkochen lassen.

  6. Immer so viel Brühe zugießen, dass die Graupen bedeckt sind (also Brühe nachgießen, sobald sie von den Graupen aufgesogen ist) und offen bei mittlerer Hitze unter häufigem Rühren 20 Minuten garen.

  7. Währenddessen etwas Butter in einer kleinen Pfanne zerlassen und das restliche Wurzelgemüse darin für ca. 10 Minuten anbraten und mit Kräutern der Provence, Salz und Pfeffer würzen.

  8. Sind die Graupen gar das Risotto mit etwas Chiliflocken, Petersilie, Salz und Pfeffer würzen und etwas Butter, geriebenen Parmesan und Zitronensaft unterrühren.

  9. Risotto anrichten und mit dem angebratenen Wurzelgemüse bestreut servieren.

Impressum Köstlich & Konsorten