Vitaminbomben-Paella

Ostern ist ja nun vorbei, aber sicher haben wir alle die ein oder andere Leckerei zu viel genascht und uns ziemlich überessen.
Nein?
Dann Hut ab!

Zumindest geht es mir meistens so, dass ich erst einmal ein paar "leichte" Tage einlegen muss, an denen es viel Gemüse und Obst gibt um dem Vitaminhaushalt wieder aufzufüllen und an denen der Zucker- und Fleischkomsum radikal eingedämmt wird - auf das ein oder andere Schokostück kann will ich nun auch wieder nicht verzichten ;)

Bei uns endete dies dieses Jahr in einer vegetarischen Woche und die Obst-/Gemüsebox im Kühlschrank und unsere zwei Obst-/Gemüsekörbe quillen über vor lauter kleinen Schätzen, die nur darauf warten verspeist zu werden :)

Sehr viel Glück habe ich da mit meinem Lieblingsfreund, der solch eine "Tortur" ohne zu murren mitmacht und nicht zum Sabotagemann wird, sobald es kein Fleisch gibt.

Vielen fällt das Kochen vegetarischer Gerichte schwer, weil es ja auch ohne Fleisch vollwertig und gesund sein soll und dabei auch satt und glücklich machen.
Am wahrscheinlich einfachsten ist es bekannte Klassiker in ein vegetarisches Gewand zu hüllen und dabei auch dem Mut zu haben, Sachen zu verändern und der vegetarischen Variante eine Chance zu geben.

Paella mit Meeresfrüchten und Huhn ist ja schon der Oberknaller, aber die Gemüsepaella, die wir (inspiriert von einem Rezept aus Ottolenghis "Genussvoll vegetarisch") auf den Tisch gebracht haben, muss sich in keinster Weise verstecken.

Der Lieblingsfreund und ich waren höchst zufrieden über unsere Vitaminbombe und die etwas aufwendige Zubereitung ist auf jeden Fall alle Mühe wert - also nicht abschrecken lassen und ran an den Herd ;)

Gemüse-Paella

für 2 Personen

1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
1 Paprika
1 Fenchelknolle
3 Lorbeerblätter
200g breite Bohnen
125g Risottoreis (noch besser Paellareis)
2 EL Sake
450ml Gemüsebrüh (heiß)
1 Frühlingszwiebel
2 große Tomaten
12 grüne Oliven (entsteint)
Olivenöl
geräuchertes Paprikapulver
Kurkuma
Cayennepfeffer
Salz
Petersilie
1/2 Zitrone zum Servieren

  1. Knoblauch und Zwiebel schälen und in kleine, feine Würfel schneiden.

  2. Paprika und Fenchel waschen und in mundgerechte Streifen schneiden, wobei beim Fenchel zuerst das Fenchelgrün entfernt und zur Seite gelegt werden sollte.

  3. Etwas Olivenöl in einer großen Pfanne erhitzen und dann Zwiebel und Knoblauch darin ca. 3 Minuten anbraten.

  4. Paprika und Fenchel dazugeben und alles bei mittlerer Temperatur ca. 6 Minuten weiterbraten, bis das Gemüse weich ist und etwas Farbe bekommen hat.

  5. Währenddessen die Bohnen waschen, die Enden abschneiden und die Schoten in mundgerechte Stücke teilen.

  6. Den Reis und Lorbeer, etwas Kurkuma, Paprikapulver und Cayennepfeffer hinzufügen, alles gut miteinander vermischen und 2 Minuten unterrühren.

  7. Sake hinzugeben und nocheinmal alles gut verrühren.

  8. Die Bohnen dazugeben und Gemüsebrüh hinzugießen, alles einmal leicht umrühren und dann auf möglichst kleiner Temperatur etwa 20 Minuten vor sich hin garen lassen, bis der Reis die Flüssigkeit fast komplett aufgenommen hat. Dabei nicht umrühren!

  9. Derweil die Tomaten waschen und in Würfel und die Frühlingszwiebel und Oliven in Ringe und das beiseite gelegte Fenchelgrün klein schneiden.

  10. Nach den 20 Minuten die Paella vom Herd nehmen und eventuell mit etwas Salz abschmecken, wobei möglichst wenig umgerührt werden sollte.

  11. Die kleingeschnittenen Tomaten, Oliven, Frühlingszwiebel und Fenchelgrün auf der Paella verteilen und die Pfanne mit einem Stück Alufolie dicht verschließen.

  12. Die Paella ca. 10 Minuten ruhen lassen.

  13. Die Zitronenhälfte in vier Spalten schneiden.

  14. Folie entfernen, etwas Petersilie unterheben, auf Tellern verteilen und mit den Zitronenspalten servieren und genießen.

Impressum Köstlich & Konsorten